Daniel Fasser

Wie wollen wir zukünftig die Menschen erreichen?

Vision Kirche 3<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarreistaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>2881</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

Die Mitarbeit in einem Projekt meines jüngeren Sohnes von vergangener Woche bewegten meine Gedanken unvermittelt in Richtung Vision Kirche - Vision Pfarrei.
Therese Köhle,
Unsere Aufgabe war, entlang des Waldrandes, den dichtgewachsenen einheimischen Liguster und Hasel auf Stock zurückzuschneiden sowie die Brombeerranken gezielt zu entfernen. Dies fördert einerseits den Lichteinfall, was die Keimung und das Wachstum von Jungbäumen ermöglicht. Anderseits lässt das gemeinsame Auslichten mit nur Handwerkzeugen gute ungestörte Gespräche zu. Das finde ich wertvolle Beziehungszeit. Selten erlebe ich Dialoge offener und freier als in der Natur beim Schaffen. Übrigens der Lichteinfall ist für sieben junge Nussbäume vorgesehen, welche an der Stelle der Vormarkierungen gepflanzt werden. Nussbäume werden als die Klima-Bäume der Zukunft bezeichnet. Sie sind resistent bei Hitze und Trockenheit und passen als Laubbaum bestens in den Mittellandwald. Ich war stolz auf die geleistete Arbeit und über die angeregte Unterhaltung. Als ich dies dankend feststellte, sah ich, wie sich mein Sohn ebenfalls freute. Wir schauten in den Wald und erahnten, dass es sehr bedeutsam sein kann, wenn verschiedene Generationen gemeinsam junge Bäume pflanzen.
Obwohl! Manchmal arbeiteten wir auch schweigend. Dann bewegten sich meine Gedanke in Richtung Vision Kirche - Vision Pfarrei. Im Rhythmus der Auslicht-Arbeiten sah ich fadengerade die Parallelen von Wald und Kirche, vom Lichteinfall für eine junge Generation von widerstandfähigen Bäumen und Mitchristen. Ich dachte an Jungbäume und an junge Menschen, die bei neuem Lichteinfall kräftig empor wachsen und ihren Platz einnehmen könn(t)en.
Wie wollen wir zukünftig die Menschen erreichen? Nach meiner Projektarbeit behaupte ich, mit Auslichten vom Rand her. Und mit Mut und Vertrauen, der Jugend und den Familien Licht zum Keimen, Wurzeln und Wachsen mitten in unserer Gemeinschaft einzuräumen. Am besten in Handarbeit, damit der Dialog beim Schaffen in den Generationen erhalten bleibt.

Therese Köhle, Katechetin

Wir laden Sie ein, mit uns Ihre Gedanken zu teilen

Bemerkung
  * Pflichtfeld (Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen)


Bereitgestellt: 12.05.2020     Besuche: 64 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch