Daniel Fasser

Stille

leere Bänke<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarreistaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>213</div><div class='bid' style='display:none;'>2846</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

Seit sieben Tagen fahre ich täglich um 17.30 Uhr mit dem Velo von Ürikon nach Stäfa, damit ich um sechs Uhr die Osterkerze anzuzünden, unsere zwei Glocken fünf Minuten läuten lassen kann, um dadurch mit den Menschen in Stäfa, die ebenfalls zu Hause eine Kerze anzünden, eine Verbindung zwischen dem Haus Gottes und der Wohnung der Menschen aufzubauen.
In diesem an sich kurzen Prozess mache ich eine prägende Erfahrung der Stille. Schon auf dem Weg nach Stäfa ist der sonst vorhandene Lärmpegel, der sonst durch Autoverkehr, Gartenarbeiten oder spielende Kinder entsteht, kaum vorhanden. Eine ungewöhnliche Stille. In der Kirche ist kein Mensch. Stille. Dann die Glocken, die ihre fröhlichen und einladenden Töne über die Häuser verteilen. Und doch ist die Stille in der Kirche, im verdichteten Raum des Gebetes, in diesen Tagen eine andere. Hier scheint eine Kraft zu herrschen, die zum inneren Gespräch einlädt. Im Raum der Kirche entsteht ein Gefühl, welches sehnsuchtsvoll nach einem Gegenüber sucht.

In diesem Moment verfestigt sich der Gedenke eines ICH-DU-Verhältnisses. Sobald in der Stille sich die ersten Worte des Gebetes bilden, fühlt man ein DU im Raum der Stille. Eine Erfahrung des Gebetes in der Stille ist die Sehnsucht der Wiederkehr. Im stillen Raum der Kirche hallen die vielen Gottesdienste nach, die hier früher stattgefunden haben, die vielen Gebete und Gespräche der Gläubigen mit Gott. Man fühlt eine spirituelle und herzerwärmende Dimension. Am Ende meines kurzen Verweilens in der Kirche lösche ich die Osterkerze und schreite im Mittelgang durch die stille Kirche hinaus auf die stillen Strassen von Stäfa und Ürikon.

Diakon Robert Klimek

Möchten Sie etwas dazu sagen?

Wir laden Sie ein, mit uns Ihre Gedanken zum Text zu teilen
Mein Beitrag
  * Pflichtfeld (Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen)


Mein Beitrag
5 Minuten sind viel zu lang. Rűhe ist auch schon. Viele Leute arbeiten jetzt von zu Hause aus. Telefonieren (geschäftlich) ist unmöglich um 07:00, 11:00, 18:00 und 19:00 Uhr. Zweimal 15 Min. Glocken am Sonntag Morgen ohne Anwesenden ist auch vollig übertrieben.
Danke Robert für den täglichen Weg in die Kirche um 18.00 Uhr... und die Wegworte. Eindrücklich, dass sogar Stille Resonanz erzeugt und nicht einfach nichts ist. Wenn uns Stille verordnet wird, kommt es wie als Strafe rüber. Stille kann aber auch stillen.
Ich wünsche allen, die diesen Beitrag lesen einen schönen Sonntag .. DF
Bereitgestellt: 27.03.2020     Besuche: 37 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch